Nachlese der VS Prücklmayrgasse

Nachlese der VS Prücklmayrgasse

Nachlese der VS Prücklmayrgasse

Nachlese zum Connected-Kids Tabletprojekt an der VS Prücklmayrgasse. Hier die AKTUELLE Seite zum Nachlesen.

So hat die Schule diese rund 4 Wochen organisiert:

  1. Kurz-Information an alle Kolleginnen zum Projekt „Connected-Kids 2016-17“
  2. Vor Beginn des Projektes, die Klassen bzw. den „nackten“ Stundenplan organisieren, in den sich die Klassenlehrerinnen von ca. 4 Klassen pro Woche eintragen
    • Start: 16.3., Konferenz, Einführung durch Paul Kral, Übergabe der Leih-iPads
    • 16 iPads in einem Lade-Koffer, vorinstallierte Apps, WLAN-Würfel, Apple-TV
    • Einsatz der iPads „möglichst rund um den Schulalltag“
    • Planung der Aufteilung bitte ins Lehrerzimmer legen (für Teamlehrerinnen, etc.)
    • Arbeitsergebnisse der Klassen in Form von Fotos/kurzem Text am Ende der Woche.  Hilfreich:  Reflexionsrunden einplanen, Meinungen/Erlebnisse notieren, Fotos machen – einige Fotos mit Eltern wären wichtig (Einverständnis wegen Veröffentlichung. von Fotos!)
  3. Elterninformation: Im Rahmen der Vereinbarung mit der Schulleitung wird der Elternkontakt besonders hervorgehoben. So sind die Eltern mindestens einmal einzuladen. Sie sollen selbst die Gelegenheit haben, sich über den pädagogischen Einsatz im Klassenzimmer ein Bild zu machen. Die VS Prücklmayrgasse hat dies mit diesem Elternbrief glänzend gelöst:

Liebe Eltern,                                                                                                 

wir freuen uns, dass unsere Schule im Rahmen des Projektes „Connected Kids 2016-17“ für einige Wochen digitale Geräte als Leihgabe erhält.

In unserer Klasse werden vom ______ bis ______ iPads in der Unterrichtsarbeit eingesetzt.

Wir laden Sie herzlich ein, uns am Freitag, _______ von _____ bis _____ zu besuchen und mit uns zu arbeiten. Ihr Kind möchte Ihnen gern zeigen, was es am iPad kennengelernt und erstellt hat.

Mit freundlichen Grüßen

die Klassenlehrerin                                U: _______________________

iPad Projekt ConnectedKids – Woche 3 – 2A, 2B, 3A, 3B from Mehrstufenklasse B on Vimeo.

 

Was sagen betroffene Kolleginnen zur Arbeit mit Tablets? (‚Originalton‘ (schriftlich) der Nachlese)

 

  • „Alle Kolleginnen zeigten sich von der Freude und Motivation der Kinder tief beeindruckt. Mich freut dabei, dass wirklich alle Kolleginnen mit dem iPad in Kontakt kamen.“ (Schreibt die Projektleiterin, Frau Brigitte Hübel-Fleischmann).
  • „In zwei Klassen war es eine glückliche Fügung, dass Studierende damit hantieren mussten bzw. somit genug Leute im Klassenraum waren, um den geplanten Unterrichtsinhalt gemeinsam am digitalen Device umzusetzen.“
  • „Selbst nicht genug Kenntnis/Übung im Umgang mit dem iPad zu haben, es aber trotzdem im Unterricht zu verwenden bereitete manchen Kolleginnen etwas Bauchweh.“
  • „Aber so ein bisschen ins kalte Wasser geschupst zu werden, kann da schon helfen. 😉 Nach dem Erstkontakt bleiben nun das berauschende Gefühl der Bewältigung sowie der Eifer der Kinder beim Arbeiten positiv im Gedächtnis verankert.“
  • „Umso glücklicher macht es uns, dass wir im September noch einmal an den Start dürfen. Ich denke, dass die Speicherfunktion (Bridge-Möglichkeit + Dropbox) bzw. der Umgang mit Casper oder einer ähnlichen Möglichkeit der Einschränkung auf EINE App/EINE Website ein wichtiger Punkt wären, der vertieft werden könnte. Es scheint eine große Sorge einiger Kolleginnen zu sein, dass Kinder „abbiegen“ und etwas anderes arbeiten/suchen/spielen.“

Sehr viele Kolleginnen haben StopMotion Videos erstellt, mit dem BookWriter/BookCreator gearbeitet, Kahoots erstellt. Es wurden auch QR-Codes erstellt und neben dem Üben von Fertigkeiten (z.B: Mathematik-Apps) auch Apps passend zum Unterrichtsschwerpunkt didaktisch eingesetzt. Etwa zum Thema Körper.

Hier aber jetzt noch drei Schilderungen von Kolleginnen der letzten Woche:

(1)

„Es war eine wirklich interessante Erfahrung für alle Beteiligten, in unserem Fall für die Kinder, mich und auch die vier Studierenden, die gerade bei uns waren. Obwohl wir zuerst gewisse ‚Berührungsängste’ hatten und die Studenten anfangs gar nicht begeistert waren, haben wir die Pads dann doch auf sehr vielfältige Weise nützen können. Die Kinder haben im Internet Sachen gesucht, gezeichnet, Texte verfasst, unterschiedliche Apps verwendet, die gerade gepasst haben, QR-Codes gesucht,… Die Kinder waren wirklich begeistert und haben gesehen, was man alles mit einem iPad machen kann.
Ein negativer Punkt war, dass zum Teil unterschiedliche Apps auf den Geräten waren, das war ein bisschen unübersichtlich. Und wenn man ganz alleine mit den Kindern ist, fühlt man sich bestimmt ein wenig überfordert, wenn man das vorher noch nie gemacht hat. Zu fünft war es natürlich ein wirklicher Luxus!“

(2)

„Meine Klasse hat mit den Studierenden auf den iPads gearbeitet. Wir hatten uns für folgende Programme entschieden: schriftl. Subtraktionen üben (wurde in der Vorwoche eingeführt -> Übungsstunde), Book Creator (Aufsatz/Ostern wurde geschrieben) und Stop Motion (kleine Filme wurden gedreht).

Stop Motion hat den Kindern am meisten Spaß bereitet, es entstanden tolle Filme. Das Arbeiten mit den iPads hat den Kindern großen Spaß gemacht. Allerdings hatten wir den Vorteil, dass wir (3 Studierende und ich) den Kindern helfen konnten.

Einige Kinder brauchten noch recht viel Unterstützung, alleine stelle ich mir das recht mühsam vor…. Auch das ‚Wegschalten’ von Apps hat nicht wirklich funktioniert, wir haben alles in die Suchleiste eingegeben.“

(3)

Hier die junge Kollegin, in deren Klasse am letzten Freitag der „Elterntag“ begann:

„Ich habe die Woche mit den iPads als sehr bereichernd empfunden. Die Kinder waren sehr motiviert und ihre Auffassungsgabe war sehr hoch. Das Ausprobieren der Lernapps, das Bearbeiten der Bilder, die Gestaltung kleiner Bücher,… egal womit sie gearbeitet haben, sie waren mit vollem Eifer dabei.

Ich habe eigentlich nichts zu kritisieren, außer, dass durch das Weitergeben der iPads Bilder, usw. teilweise (sicher unabsichtlich) gelöscht wurden. Man hätte bestimmt klassenweise Ordner machen können, aber ich wusste nicht, wie das funktioniert.

Danke für die Hilfe am Freitag! Die Kinder waren so stolz, dass sie ihre kleinen Bücher präsentieren durften. Auch das Kahoot-Quiz kam super an.“

 

Goto Top
%d Bloggern gefällt das:
Connected Kids, ein Projekt von T-Mobile zu Entwicklung digitaler Kompetenzen bei SchülerInnen. Veranwortlich für den Inhalt: Dr. Paul Kral, Know.learn&lead. A-1170 Wien, Petrus-Klotz-Gasse 8, mail. know@learnandlead.org