Recent blog posts

SchülerInnen und ihre Eltern- die Begeisterung ist groß!

SchülerInnen und ihre Eltern- die Begeisterung ist groß!

In der NMS Sta. Christiana in Rodaun findet am 9. 5. 2019 ein Elternabend statt. Die SchülerInnen stellen ihren Eltern einerseits Lernspiele wie Kahoot und Quizlet vor und spielen diese andererseits auch mit ihnen. Die Begeisterung auf beiden Seiten ist groß! Anbei einige Fotos von der gelungenen Veranstaltung. Fr. Grundner-Krotky bedankt sich mit folgendem Mail: […]

Das Tabletprojekt „Connected Kids“ von T-Mobile verändert seinen Namen: T-Mobile wird durch Magenta ersetzt, die neue Dachmarke von T-Mobile und UPC.

Connected Kids

Connected Kids in der EDUTHEK des BMBWF

Die Homepage der Connected Kids-Schulen bleibt davon unberührt. Was jedoch besondere Freude bereitet? Unser BLOG wird in die EDUTHEK des BMBWF aufgenommen. Qualität hat sich bewährt. Vielen Dank für die spannenden Ergebnisse aus den Projekten.

Connected Kids goes coding

RoboWunderkind

Connected Kids testet ROBOWunderkind. Seit Semesterbeginn können wir Schulen ROBOWunderkinder für ein halbes Semester zur Verfügung stellen. Wie immer, gibt es auch dazu eine fundierte Einschulung. Mit ROBOWunderkind können erste Coding-Schritte gesetzt werden.

Musik, Reaktionsspiel, den Lehrer hochleben lassen u.a. – die 4a, 4c - MS Hörnesgasse programmiert mit MicroBits

Musik, Reaktionsspiel, den Lehrer hochleben lassen u.a. – die 4a, 4c – MS Hörnesgasse programmiert mit MicroBits

SchülerInnen der 4. Klassen MS Hörnesgasse verlassen nicht die Schule ohne digitale Kompetenzen – so sieht es auch der Lehrplan vor. Die 4a und die 4c – unter der Führung von Sebastian Diem – sind an das Arbeiten mit digitalen Werkzeugen gewöhnt und haben in diesen beiden Stunden eine Reihe von Herausforderungen gemeistert.

Projekttitel: Denken Lernen Probleme Lösen (DLPL) in der Sek 1.
Die benötigte Ausstattung wird seitens des BMBWF über die regionale Pädagogische Hochschule bereitgestellt.

Während die eine Kleingruppe einen Reaktionstest mit Karton, Alufolie, micro:bit, Kabeln und Tablet entwarfen, warf eine weitere Gruppe damit beschäftigt, ihrem Lehrer – vorkurzen Vater geworden – eine „Buchstaben-Hommage“ zu widmen. Auch Musik mit eigenen Kompositionen durfte nicht fehlen. Hier hat sich gezeigt, dass SchülerInnen so manchen Song auf Tastaturen umsetzen können. Mit dem „Alle meine Entlein schwimmen übern See“ taten sich einige schwer, da die Tasten wirklich sehr schmal sind und die Keyboardtasten leider nicht gezoomt werden können.

Auch ich bin in eine Denkfalle mit zwei Mädchen gefallen. Die Programmierschritte wollten einfach nicht zusammenpassen. Wo war unser Denkfehler? Es hieß „Wähle eine Zahl zwischen 0 und 2“. Das haben wir zwar gelesen, aber nicht die „1“ gewählt. Programmieren verzeiht keine Unachtsamkeit und verlangt GENAUES Lesen. Macht nichts, nach einigen verzweifelten Versuchen haben wir es doch geschafft.

Für die verschiedenen Programmierthemen gibt es eine Webseite, die genaue Anleitungen (Link micro:bit) gibt. SchülerInnen können, ja nach ihrem Wissensstand die Programmierung nachbauen oder eigene Kreationen durchführen.

Die Website micro:bit

Ich kann nur den SchülerInnen und den LehrerInnen DANKE sagen. Ich habe alles beobachten, selbst ein wenig mitmachen und mich beim Gelingen freuen dürfen. Auf die Frage eines Buben, ob ich das auch alles kann, musste ich sagen „Na ja, ich bin auch Lernender. Ich seid einfach besser und vor allem viel schneller.“

So sieht der Baukasten micro:bits aus.
Die Ampel steht auf ROT. Integrationsklasse 2a, Hörnesgasse: RoboWunderkind

Die Ampel steht auf ROT. Integrationsklasse 2a, Hörnesgasse: RoboWunderkind

Die SchülerInnen der Integrationsklasse der MS 1030, Hörnesgasse arbeiten seit einigen Stunden in der Connected Kids-Testphase mit den RoboWunderkindern.

Sie haben zwei Roboter so programmiert, dass einer die Verkehrsampel darstellt und der andere das Fahrzeug.

Die Stecke für das Fahrzeug wurde genau vermessen. Weiters war es notwendig, die Stoppfunktion und die Haltedauer vor der roten Ampel zu programmieren.

Die Ampel stand zunächst auf ROT und hat nach einiger Zeit auf GRÜN umgeschaltet. Jetzt konnte das Fahrzeug wieder Fahrt aufnehmen. Ein gar nicht leichtes Unterfangen, da die Zeit synchron zu schalten – besser: zu programmieren – war.

Die Didaktik des Lehrers kann nur als innovativ und ausgezeichnet beschrieben werden. So hat er Challenge-Karten entwickelt, die den SchülerInnen bei der Konstruktion sehr geholfen haben. Bitte beachtet: in Deutsch und Englisch (in einer Integrationsgruppe). Auch weitere Challenge-Karten leiten zu Einsatzszenarien an.

  • Link 1: Robo Wunderkind: Programmierbare Roboter aus Wien mit Kindern getestet.
  • Link 2: Robo Wunderkind im Testlauf bei Connected Kids.

Tipp: RoboWunderkind kann bei Connected Kids (Kral Paul, know@learnandlead.org für das kommende Schuljahr vorgebucht werden.

JA! Schule verändert sich - gehe in die MS Hörnesgasse!

JA! Schule verändert sich – gehe in die MS Hörnesgasse!

Da taucht in den sozialen Medien immer wieder dieser wahrlich dumme Spruch „Wir sind Schüler von heut, die in Schulen von gestern, von Lehrern von mit Methoden aus dem Mittelalter, auf die Problem von übermorgen vorbereitet werden.“ auf.

Mich ärgert das, ich möchte diesen flotten Sager nicht so stehen lassen. Ein Blick in Klassenzimmer zeigt, dass VIELE auf dem Weg in eine neue Lernkultur sind. UND EINES muss auch gesagt werden: Neue Technologien verlangen auch nach der entsprechende Ausstattung – das ist keine Ausrede. Diesen Mangel brauchen LehrerInnen NICHT annehmen oder gar die Verantwortung dafür tragen.

Gestern bin der Einladung der MS 1030, Hörnesgasse (Friedrich-Zawrel-Schule) mit Freude nachgekommen und habe an dieser Schule 4 volle Unterrichtsstunden miterlebt.

Einladung zu RoboWunderkind und Micro Bit in die Hörnesgasse

  • 9-10: RoboWunderkind (Leihgeräte von Connected Kids) in einer Integrationsgruppe mit Downsyndrom-SchülerInnen (2a/ Thomas Heil).
  • 10-11: 4c/Ali-Cem/ APP Vorstellung. Dieser Schüler hat eine eigenständige App zur besseren Kommunikation innerhalb der Schule programmiert: Stundenplan, Aufgaben, Elternkontakt. Seine Präsentation hat mich überzeugt, ihn auch in Zukunft zu unterstützen. „A Programmer-Star is born!“
  • 11-12: 4c/ Koll. Margit Heise/ Sebastian Diem/ Micro Bits (Leihgeräte Projekt ‚Denken Lernen Probleme Lösen (DLPL) in der Sek 1‘ /BMBWF)
  • 12-13: 4a/ Koll. Michaela Dauchner/ Micro Bits (schuleigene Geräte)

Schon allein, wenn ihr das Besichtigungsprogramm, das ich bekommen habe anseht, erkennt ihr, dass diese Schule und ihre LehrerInnen alle Chancen nutzen, mit neuen Technologien im Klassenzimmer zu arbeiten. Dieses Engagement überträgt sich so deutlich sichtbar auf SchülerInnen, die mit vollem Interesse gestellte und selbst entwickelte Themenstellungen umgesetzt haben. Ja, ich habe den Eindruck vermittelt bekommen, dass es „cool“ ist, sich der Herausforderung zu stellen, die ersten Programmcodes zu generieren und dann stolz auf das Ergebnis zu sein. Ihr kennt doch den Begriff „Flow“ – man merkt gar nicht, wie die Zeit vergeht, man ist mitten im Tun, im kreativ Gestalten, auf einer Erfolgswelle genau zwischen Unter- und Überforderung der Schülerinnen. Link zum Flow

Ihr könnt Euch den Flow auch so vorstellen.
Hörnesgasse
Den Flow im Klassenzimmer erreichen? – Das geht nur mit guter Vorbereitung, interessantem Arbeitsmaterial, Treffen der Interessen der SchülerInnen, Empathie, Achtsamkeit und Wertschätzung der Arbeit der SchülerInnen. Alles gesehen in der MS Hörnesgasse.

Doch dazu lest die beiden anderen Blogs (RoboWunderkind und Micro Bits)

Bücher, Bücher, Bücher in der VS Prießnitzgasse 1, 3a

Bücher, Bücher, Bücher in der VS Prießnitzgasse 1, 3a

Mir als Projektleiter von Connected Kids macht es eine Riesenfreude, Bücher, Bücher, Bücher – gestaltet mit der App BookCreator in der VS Prießnitzgasse 1 zu lesen. Ich lade euch ein, die Werke der zukünftigen Schriftstellerinnen zu lesen, ganz unzensuriert.

Thema für die Bücher waren die Bezirksteile von Floridsdorf

7 Bezirksteile gehören zusammen und bilden den 21. Wiener Bezirk. Wer mehr wissen will, sieht einfach bei Wikipedia nach oder noch besser in den Büchern, die die SchülerInnen der 3a gestaltet haben.

Bezirksteile von Floridsdorf

Link zum Buch

Bezirksteil Donaufeld

Link zum Buch

Bezirksteil Großjedlersdors

Link zum Buch

Bezirksteil Jedlesee

Link zum Buch

Bezirksteil Stammersdorf

Link zum Buch

Bezirksteil Strebersdorf

Link zum Buch

Bezirksteil Leopoldau

Link zum Buch

Das schönste Kids-Feedback über iPads – Prießnitzgasse

Das schönste Kids-Feedback über : iPads – PrießnitzgasseDie SchülerInnen der 3. Klasse (VS Prießnitzgasse) haben ganz spontan ihr Kids-Feedback zum Arbeiten mit iPads ausgedrückt. Diese Bilder muss man sich so vorstellen: A4-Querformat, jeweils von rechts und links eingeschlagen, vorne und hinten beschriftet und bemalt.

Das schreibt das Team der OVS Wagramerstraße 224b

Das schreibt das Team der OVS Wagramerstraße 224b

Freies Schreiben

Freies Schreiben

Reizwortgeschichten Aufgabenstellung: In Partnerarbeit suchen sich die Kinder 3 kleine Dinge aus. Diese fotografieren sie dann mit dem Tablet. Mit der Android-App „InNote“ wird gemeinsam eine Geschichte zu diesen 3 Reizwörtern/-bildern geschrieben- immer abwechselnd: 1 Satz der/ die eine, 1 Satz der/ die andere. Jede/r SchülerIn erfindet dann einen Satz dazu, ohne im Vorhinein die […]

Produkte vom Bauernhof

Produkte vom Bauernhof

Der Einsatz der Tablets im Sachunterricht macht den Kindern großen Spaß. Die Schüler und Schülerinnen der 2.C mussten in einer Gruppenarbeit ein Produktplakat gestalten. Ziel war es, den Weg einiger Bauernhofprodukte bildlich zu gestalten. Anschließend wurde mit der App „InNote“ das Plakat digitalisiert. (David Hazibar) Mit freundlichen Grüßen David Hazibar

Goto Top