Category : Uncategorized

Musik, Reaktionsspiel, den Lehrer hochleben lassen u.a. – die 4a, 4c - MS Hörnesgasse programmiert mit MicroBits

Musik, Reaktionsspiel, den Lehrer hochleben lassen u.a. – die 4a, 4c – MS Hörnesgasse programmiert mit MicroBits

SchülerInnen der 4. Klassen MS Hörnesgasse verlassen nicht die Schule ohne digitale Kompetenzen – so sieht es auch der Lehrplan vor. Die 4a und die 4c – unter der Führung von Sebastian Diem – sind an das Arbeiten mit digitalen Werkzeugen gewöhnt und haben in diesen beiden Stunden eine Reihe von Herausforderungen gemeistert.

Projekttitel: Denken Lernen Probleme Lösen (DLPL) in der Sek 1.
Die benötigte Ausstattung wird seitens des BMBWF über die regionale Pädagogische Hochschule bereitgestellt.

Während die eine Kleingruppe einen Reaktionstest mit Karton, Alufolie, micro:bit, Kabeln und Tablet entwarfen, warf eine weitere Gruppe damit beschäftigt, ihrem Lehrer – vorkurzen Vater geworden – eine „Buchstaben-Hommage“ zu widmen. Auch Musik mit eigenen Kompositionen durfte nicht fehlen. Hier hat sich gezeigt, dass SchülerInnen so manchen Song auf Tastaturen umsetzen können. Mit dem „Alle meine Entlein schwimmen übern See“ taten sich einige schwer, da die Tasten wirklich sehr schmal sind und die Keyboardtasten leider nicht gezoomt werden können.

Auch ich bin in eine Denkfalle mit zwei Mädchen gefallen. Die Programmierschritte wollten einfach nicht zusammenpassen. Wo war unser Denkfehler? Es hieß „Wähle eine Zahl zwischen 0 und 2“. Das haben wir zwar gelesen, aber nicht die „1“ gewählt. Programmieren verzeiht keine Unachtsamkeit und verlangt GENAUES Lesen. Macht nichts, nach einigen verzweifelten Versuchen haben wir es doch geschafft.

Für die verschiedenen Programmierthemen gibt es eine Webseite, die genaue Anleitungen (Link micro:bit) gibt. SchülerInnen können, ja nach ihrem Wissensstand die Programmierung nachbauen oder eigene Kreationen durchführen.

Die Website micro:bit

Ich kann nur den SchülerInnen und den LehrerInnen DANKE sagen. Ich habe alles beobachten, selbst ein wenig mitmachen und mich beim Gelingen freuen dürfen. Auf die Frage eines Buben, ob ich das auch alles kann, musste ich sagen „Na ja, ich bin auch Lernender. Ich seid einfach besser und vor allem viel schneller.“

So sieht der Baukasten micro:bits aus.
Bücher, Bücher, Bücher in der VS Prießnitzgasse 1, 3a

Bücher, Bücher, Bücher in der VS Prießnitzgasse 1, 3a

Mir als Projektleiter von Connected Kids macht es eine Riesenfreude, Bücher, Bücher, Bücher – gestaltet mit der App BookCreator in der VS Prießnitzgasse 1 zu lesen. Ich lade euch ein, die Werke der zukünftigen Schriftstellerinnen zu lesen, ganz unzensuriert.

Thema für die Bücher waren die Bezirksteile von Floridsdorf

7 Bezirksteile gehören zusammen und bilden den 21. Wiener Bezirk. Wer mehr wissen will, sieht einfach bei Wikipedia nach oder noch besser in den Büchern, die die SchülerInnen der 3a gestaltet haben.

Bezirksteile von Floridsdorf

Link zum Buch

Bezirksteil Donaufeld

Link zum Buch

Bezirksteil Großjedlersdors

Link zum Buch

Bezirksteil Jedlesee

Link zum Buch

Bezirksteil Stammersdorf

Link zum Buch

Bezirksteil Strebersdorf

Link zum Buch

Bezirksteil Leopoldau

Link zum Buch

Zu Besuch bei VS St. Andrä Wördern

Zu Besuch bei VS St. Andrä Wördern

Connected Kids war zu Besuch in der Volksschule St. Andrä Wördern . Lesen, Schreiben, Mathematik, Fotos, Video – DIESMAL aber mit TABLETS u.m. standen auf dem Programm der Volksschule in den Wochen vor Weihnachten und bis zu den Semesterferien. Ein sehr engagiertes LehrerInnen-Team, aber vor allem hoch motivierte SchülerInnen hatten neben ihren Büchern, den Heften […]

2. NMS Hernalser Hauptstraße goes Tablet

2. NMS Hernalser Hauptstraße goes Tablet

Die 2. NMS der Integrativen Schule Hernals – Zentrum für Inklusiv- und Sonderpädagogik – hat den Herbst genutzt, mit Tablets im Klassenzimmer zu experimentieren. Eine Vielzahl von Apps konnten die PädagogInnen für ihre SchülerInnen auswählen. So war ein hohes Maß an individueller Betreuung und Kompetenzerweiterung möglich. Der Film, den die 2. NMS gestaltet hat, gibt […]

Warum nicht ein Gedicht am Smartphone schreiben? Schule und digitales Lernen. Ein emotionales Thema. „Es braucht beides – Analog und Digital“, betont Paul Kral, Projektleiter der T-Mobile-Initiative „Connected Kids“. Ein Gespräch über „Wischkompetenz“ und den achtsamen Umgang mit neuen Medien …

Paul Kral  mit  LebensKonzepte.org  – Think New – Live Positiv

„Es wird nicht das Buch abgeschafft. Oder gar die Schrift“, schickt Paul Kral gleich zu Beginn des Gesprächs voraus. Der „digitale Unterricht“ – Eltern, Lehrer, Medien, Politik, an vielen Fronten wird derzeit über Smartphone und Tablet in der Schule diskutiert. Paul Kral kennt die vielen Vorbehalte – und sorgt für Aufklärung. Seit 5 Jahren erfreut er sich über das „ungebrochene Interesse“ an der „Connected Kids“-Initiative von T-Mobile. Dabei konnte nicht nur viel Skepsis ausgeräumt, sondern vor allem eines gezeigt werden: „Wer Schülern die Chance lässt, mit digitalen Medien im Unterricht zu arbeiten, kann mit viel Freude, Kreativität und Produktivität rechnen“, so Kral.

→ Lesen Sie das gesamte Interview – Link: „Warum nicht ein Gedicht am Smartphone schreiben?“

Diese Frage -„Schulbeginn: Gehört das Handy in die Schultüte?“ beschäftigt Eltern und PädagogInnen immer wieder, jeweils mit PRO und CONTRA. Gibt es eine Orientierung? Safer Internet versucht dies in einem Blogbeitrag, der hier auszugsweise zitiert wird:

 

Schulbeginn. Zeit für das erste eigene Handy?

„Wie Sie bereits vermuten: Eine pauschale Antwort gibt es nicht! Jedes Kind ist anders und damit auch die Entscheidung, ob Handy ja oder nein. Dennoch gibt es einige Überlegungen, die Ihnen dabei helfen können, die richtige Entscheidung zu treffen.

  • Muss Ihr Kind den Schulweg ohne Begleitperson zurücklegen? Stellen Sie sicher, dass das Kind auf der Strecke zur Schule die Möglichkeit hat, im Notfall auch ohne ein eigenes Handy Hilfe zu holen.
  • Verbringt Ihr Kind nach der Schule viel Zeit alleine zuhause? Eventuell gibt es in der Ihrer Wohnung einen Festnetzanschluss oder ein Familienhandy, auf das das Kind im Fall zurückgreifen kann?
  • Möchte Ihr Kind zu Familienmitgliedern, die an einem anderen Ort leben, Kontakt halten (z. B. getrenntlebende Eltern, Großeltern in einem anderen Bundesland, studierende Geschwister, …)?

Sie halten den Handywunsch Ihres Kindes für verfrüht? Dann versuchen Sie die Anschaffung auf einen Termin in der Zukunft zu verschieben – zum Beispiel Weihnachten oder den nächsten Geburtstag. Dieser sollte dann aber ernst genommen werden, sonst erleidet Ihre Beziehung einen Vertrauensbruch. Es muss ja nicht gleich das neueste Smartphone sein, oft reicht am Anfang auch ein einfaches Wertkartenhandy oder das alte Handy der Eltern aus.“

Link zu Safer Internet

 

Die Ringstraße

Die Ringstraße

Die Kinder fotografieren ein leeres Ringstraßenplakat und beschriften es. Verwendetes App: Innote. (Denise Schiefer)

Lernvideo, was ist das? In diesem Workshop wollen wir unsere Erfahrungen zum Erstellen von einfachen Lernvideos weitergeben.

Einführung und Erstellen: Lernvideo | Connected Kids T-Mobile@FLL.wien

Lernvideo

Unser Ziel ist es dabei nicht das Flipped Classroom Modell in der Primarstufe umzusetzen, sondern erste einfache Wege mit Tipps und Tricks für Einsteiger in diese Materie zu beschreiten. Lehrende und Kinder erstellen Videos für einander, um in der Stunde Erarbeitetes nochmals zu wiederholen, aber auch, um die KlassenkollegInnen an tollen persönlichen Projekten teilhaben zu lassen. Link

Freitag, 23.2.2018, 14:00 – 16:00, FLL.wien

Trainerinnen:

  • Corina Konrad-Lustig
  • Sabine Rathmayr
Eine 1. Klasse lernt mit Tablets und zeigt dies den Eltern

Eine 1. Klasse lernt mit Tablets und zeigt dies den Eltern

Eine 1. Klasse lernt mit Tablets und zeigt dies den Eltern. Oft werde ich im Rahmen des Projekts ‚Connected Kids‘ gefragt: „Ab wann macht es Sinn, mit Tablets im Unterricht zu lernen?“

3. Advent: Wie die Zeit vergeht …


Eine der schönsten Dinge ist die Vorfreude der Kinder in der Vorweihnachtszeit. Manchmal kann aber die Zeit in der Schule ganz schön lange dauern. Darum liegt der Schwerpunkt des Adventskalenders der Medienwerkstatt in der 3. Adventwoche auf „TIPPs-Karten“, die gegenstands- und systemunabhängig von Lehrerinnen und Lehrern im Unterricht eingesetzt werden können.

Das IME-Team der Privaten Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz wünscht allen Kolleginnen und Kollegen eine besinnliche und i(e)deenreiche letzte Schulwoche ;-)!

Link zum Adventskalender der Medienwerkstatt der Privaten Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz

Goto Top