Recent blog posts

Junior High&IT KO 50 – Klimt Remixed im MAK

KO50 NMS Konstanziagasse. Das ist das KLIMT-Video im „Loquaiplatz-Nest“ im Foyer des MAK anlässlich der Eröffnung der Installation „Tree of Life“

NMS Hörnesgasse – Klimt Remixed im MAK

Medien NMS Hörnesgasse. Das ist das KLIMT-Video im  „Loquaiplatz-Nest“ im Foyer des MAK anlässlich der Eröffnung der Installation „Tree of Life“

VS Konstanziagasse – Klimt Remixed im MAK

VS Konstanziagasse – Klimt Remixed im MAK. Das ist das KLIMT-Video im  „Loquaiplatz-Nest“ im Foyer des MAK anlässlich der Eröffnung der Installation „Tree of Life“

NMS Lortzinggasse – Klimt Remixed im MAK

Medien NMS Lortzinggasse. Das ist das KLIMT-Video im „Loquaiplatz-Nest“ im Foyer des MAK anlässlich der Eröffnung der Installation „Tree of Life“

Medien NMS Loquaiplatz – Klimt Remixed im MAK

Medien NMS Loquaiplatz. Das ist das KLIMT-Video im  „Loquaiplatz-Nest“ im Foyer des MAK anlässlich der Eröffnung der Installation „Tree of Life“

Auf den Spuren von Klimt in der VS Brüßlgasse

Auf den Spuren von Klimt in der VS Brüßlgasse

Wer mehr von dem berühmten Maler Gustav Klimt wissen will, muss sich in die VS Brüßlgasse begeben. Die dortige 2a, 4a, Msk1 und Msk2 weiß viel über ihn

Lange Nacht der MUSEEN Connected Kids im MAK

Lange Nacht der MUSEEN Connected Kids im MAK

Tree of Live. Einladung zur „Langen Nacht der MUSEEN im MAK“ (Museum für angewandte Kunst/ Gegenwartskunst) am 6. Oktober 2018

Warum nicht ein Gedicht am Smartphone schreiben? Schule und digitales Lernen. Ein emotionales Thema. „Es braucht beides – Analog und Digital“, betont Paul Kral, Projektleiter der T-Mobile-Initiative „Connected Kids“. Ein Gespräch über „Wischkompetenz“ und den achtsamen Umgang mit neuen Medien …

Paul Kral  mit  LebensKonzepte.org  – Think New – Live Positiv

„Es wird nicht das Buch abgeschafft. Oder gar die Schrift“, schickt Paul Kral gleich zu Beginn des Gesprächs voraus. Der „digitale Unterricht“ – Eltern, Lehrer, Medien, Politik, an vielen Fronten wird derzeit über Smartphone und Tablet in der Schule diskutiert. Paul Kral kennt die vielen Vorbehalte – und sorgt für Aufklärung. Seit 5 Jahren erfreut er sich über das „ungebrochene Interesse“ an der „Connected Kids“-Initiative von T-Mobile. Dabei konnte nicht nur viel Skepsis ausgeräumt, sondern vor allem eines gezeigt werden: „Wer Schülern die Chance lässt, mit digitalen Medien im Unterricht zu arbeiten, kann mit viel Freude, Kreativität und Produktivität rechnen“, so Kral.

→ Lesen Sie das gesamte Interview – Link: „Warum nicht ein Gedicht am Smartphone schreiben?“

Digitale Grundbildung - verpflichtend ab 2018

Digitale Grundbildung – verpflichtend ab 2018

Digitale Grundbildung – verpflichtend ab September 2018. Dieser Blogbeitrag analysiert die Homepage. Lehrplan, Angebote und Unterstützungssysteme.

Diese Frage -„Schulbeginn: Gehört das Handy in die Schultüte?“ beschäftigt Eltern und PädagogInnen immer wieder, jeweils mit PRO und CONTRA. Gibt es eine Orientierung? Safer Internet versucht dies in einem Blogbeitrag, der hier auszugsweise zitiert wird:

 

Schulbeginn. Zeit für das erste eigene Handy?

„Wie Sie bereits vermuten: Eine pauschale Antwort gibt es nicht! Jedes Kind ist anders und damit auch die Entscheidung, ob Handy ja oder nein. Dennoch gibt es einige Überlegungen, die Ihnen dabei helfen können, die richtige Entscheidung zu treffen.

  • Muss Ihr Kind den Schulweg ohne Begleitperson zurücklegen? Stellen Sie sicher, dass das Kind auf der Strecke zur Schule die Möglichkeit hat, im Notfall auch ohne ein eigenes Handy Hilfe zu holen.
  • Verbringt Ihr Kind nach der Schule viel Zeit alleine zuhause? Eventuell gibt es in der Ihrer Wohnung einen Festnetzanschluss oder ein Familienhandy, auf das das Kind im Fall zurückgreifen kann?
  • Möchte Ihr Kind zu Familienmitgliedern, die an einem anderen Ort leben, Kontakt halten (z. B. getrenntlebende Eltern, Großeltern in einem anderen Bundesland, studierende Geschwister, …)?

Sie halten den Handywunsch Ihres Kindes für verfrüht? Dann versuchen Sie die Anschaffung auf einen Termin in der Zukunft zu verschieben – zum Beispiel Weihnachten oder den nächsten Geburtstag. Dieser sollte dann aber ernst genommen werden, sonst erleidet Ihre Beziehung einen Vertrauensbruch. Es muss ja nicht gleich das neueste Smartphone sein, oft reicht am Anfang auch ein einfaches Wertkartenhandy oder das alte Handy der Eltern aus.“

Link zu Safer Internet

 

Goto Top
%d Bloggern gefällt das: