Tablets und ROBO Wunderkind in der 2a und MSK der VS Brüßlgasse

Tablets und ROBO Wunderkind in der 2a und MSK der VS Brüßlgasse

Tablets und ROBO Wunderkind in der 2a und MSK der VS Brüßlgasse

Wir hatten nun wieder für einige Wochen die Möglichkeit, die Arbeit mit Tablets und ROBO Wunderkind in unseren Unterricht zu integrieren. Neben der Bildbearbeitung und dem Nutzen der verfügbaren Apps auf den Tablets konnten wir nun Eindrücke in das Programmieren von Robotern mit den Tablets gewinnen.

Nach einer Präsentation und Einführung einiger möglichen Zusammensetzungen und Programmierungen von den Robotern erhielten wir Kurzaufträge in Gruppen, die Roboter selbst so zusammenzubauen, dass ihnen das Fahren und Leuchten ermöglicht wurde (Beispiel einer ersten Arbeitsanweisung: Der Roboter ist so zusammenzusetzen und mit dem Tablet zu programmieren, dass er fahren und leuchten kann!).

Mit ROBO Wunderkind Englisch lernen

In unserem Projekt des DLP (Dual Language Programm) konnten wir sogar mit unserem Native Speaker Teacher angeführte Programmierungen der Roboter mithilfe der Tablets in englischer Sprache befolgen. Dabei trainierten wir das Verstehen und Ausführen englischen Vokabulars zusätzlich. Die Arbeit in Kleingruppen ermöglichte es uns, eigenständige Rollen zu übernehmen sowie uns gegenseitig zu unterstützen.

Die ersten Schritte

Wir hatten sehr viel Spaß mit deinen Robotern! Nach einer kurzen Einschulung haben die Kinder eigentlich sehr rasch in Eigenregie die Funktionsweise der einzelnen Bauteile erkundet und immer wieder neu kombiniert. Dabei standen ihnen verschiedenen Phasen des Unterrichts zur Verfügung: Werken, DLP Englischstunden, Freiarbeit.

Sehr gut bewährt haben sich Gruppengrößen zwischen 2-4 Kindern.

ROBO Wunderkind

Da ja ein Großteil des „digitalen Wortschatzes“ aus dem englischen Sprachschatz stammt, haben wir unsere DLP Stunden für verschiedene Challenges genutzt. Verschiedenen Aufträge wurden besprochen , an der Tafel notiert und sollten in einem bestimmten Zeitraum (ca 20 min) gelöst werden.

Die Robos mussten wenden, in bestimmten Abständen vor Hindernissen stehen bleiben, sich einparken, Botschaften senden, …

Zuletzt  haben die Kinder frei programmiert und der Gruppe genau erzählt, was ihre Robos machen werden ( Englisch), im Anschluss wurde vorgezeigt und kritisch beurteilt.

Im Rahmen der Freiarbeit wurden Bewegungsmelder, eine „elektronische Krabbe“ und jede Menge fantasievolle Roboter gebaut.

Unser letztes Vorhaben, die Roboter auch noch mit Lego zu kombinieren, ist uns aus Zeitmangel leider nicht mehr gelungen.

Unser Fazit:

  • Die Roboter (ebenso wie der IPad Koffer;)  ) waren eindeutig eines der Highlights des Jahres.
  • Überrascht stellten die Burschen fest, dass die Mädels genauso geschickt beim Programmieren waren 😉
  • Cool wäre, die Robos alljährlich für einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung zu haben, weil so auf erworbenem Wissen aufgebaut werden könnte.
  • Stolpersteine: beim Einstellen der Entfernung muss auch der Bremsweg bedacht werden.
  • Winkelangaben sind nicht hundertprozentig zuverlässig,

Vielen Dank fürs Borgen!!!!!!!! Kinder und Lehrer der Mehrstufenklassen Brüßlgasse

Bildnachweis: Bilder der VS Brüßlgasse

Goto Top